9. Araber Festival • 24. & 25. August 2019 • Stadl-Paura
European Amateur Schau nach ECAHO - Reglement

Informationen zu den Reitdisziplinen / Information about riding disciplines


Dressur / Dressage (ÖTO 2019, Teil B)
Von Pferd und Reiter wird erwartet, eine Reihe von vorgeschriebenen Bewegungsabläufen zu demonstrieren ("Figuren"). Das Viereck (20 x 40 m) wird von einer niedrigen Bande umgeben, an welcher entlang in symmetrischen Abständen 8 Buchstaben angebracht sind, die anzeigen, wo die Figuren anfangen, wo Wechsel der Gangart oder der Hand stattfinden müssen und wo die Figuren enden.
Das Pferd muss drei Gangarten zeigen: Schritt, Trab und Galopp, sowie sanfte Übergänge innerhalb und zwischen diesen Gangarten. Hohe Qualität wird durch Losgelassenheit und Regelmäßigkeit der Gangarten demonstriert, durch Leichtigkeit und Natürlichkeit der Bewegung. Das Pferd gibt den Eindruck, dass es die Figuren von selbst ausführt und es zeigt schnelle, ja sogar intuitive Reaktion auf die Hilfen des Reiters.

Horse and rider are expected to perform a series of predetermined movements, known as figures. The arena (20 x 40 m) is skirted by a low rail along which 8 lettered markers are placed symmetrically indicating where movements are to start, where changes or pace or lead are to occur and where the movements are to end.
The horse has to show three paces: walk, trot and canter as well as smooth transitions within and between these paces. High quality is revealed by freedom and regularity of the paces, lightness and ease of the movements. The horse gives the impression of doing the movements on his own accord and shows immediate and even intuitive response to the rider's commands.

Western Trail (ÖTO 2019, Westernreglement, Teil C 2.7, Seite 74-84)
Es wird die Leistung des Pferdes über Hindernissen gewertet, mit Schwerpunkt auf Manier, Aufmerksamkeit gegenüber Hilfen und Haltung. Pluspunkte werden an Pferde vergeben, die die Hindernisse mit Stil und einiger Geschwindigkeit überwinden, vorausgesetzt dass sie vorsichtig bleiben, und an Pferde, die sich ihren eigenen Weg suchen, wenn die Hindernisse dies erlauben und in schwierigeren Hindernissen willig den reiterlichen Hilfen folgen. Strafpunkte werden vergeben, wenn das Pferd unnötig zögerlich an das Hindernis herangeht.
Mit Ausnahme von jungen Pferden, die mit Hackamore oder Wassertrense gezeigt werden, darf nur eine Hand am Zügel sein, außer wenn ein erlaubter Handwechsel nötig ist, um ein Hindernis zu überwinden. Während das Pferd noch in Bewegung ist, darf die Reiterhand weder das Pferd noch den Sattel berühren.

This class will be judged on the performance of the horse over obstacles, with emphasis on manners, response to the rider and attitude. Credit will be given to horses negotiating the obstacles with style and some degree of speed, providing carefulness is not sacrificed, and to horses showing the capability of picking their own way through the course when obstacles warrant it, and willingly responding to rider's cues on more difficult obstacles. The horse shall be penalized for any unnecessary delay while approaching the obstacles.
Except for junior horses shown with hackamore or snaffle bit, only one hand may be used on the reins, except that it is permissible to change hands to work an obstacle. While horse is in motion, rider's hands shall be clear of horse and saddle.

Western Horsemanship (ÖTO 2019, Westernreglement, Teil C 2.9, Seite 87 - 93)
Die Klasse Western Horsemanship soll die Fähigkeit des Reiters zusammen mit seinem Pferd prüfen, die vorgeschriebenen Manöver auszuführen. Diese sollten genau, präzise und fließend sein, während der Reiter sich selbstbewusst und sicher mit einer ausbalancierten, funktionellen und korrekten Körperhaltung zeigt. Der ideale Horsemanship Pattern sollte in vollständigem Einklang von Reiter und Pferd mit sehr feinen Hilfen gezeigt werden.
Die folgenden Manöver sind erlaubt: Schritt, Jog, Trab, verstärkter Trab, Galopp, verstärkter Galopp auf einer geraden Linie, gebogenen Linien, Schlangenlinien, Zirkel oder Figur 8 oder Kombination von diesen Gängen und Manövern; Stopp, Rückwärts in einer geraden oder gebogenen Linie, Wendung oder Drehung einschließlich Spins und Rollbacks auf der Vor und/oder Hinterhand, Seitwärtsgehen, Schenkelweichen, fliegende oder einfache Galoppwechsel; oder andere Manöver; oder reiten ohne Steigbügel; Rückwärtsrichten sollte irgendwo innerhalb der Prüfung verlangt werden.


Western Pleasure (ÖTO 2019, Westernreglement, Teil C 2.8, Seite 85 - 86)
Ein gutes Pleasurepferd hat flüssige Bewegungen von genügender Schrittlänge, die im Verhältnis zum Gebäude stehen. Es sollte angemessenen Raumgriff zeigen bei wenig Anstrengung. Idealerweise sollte es ausgeglichene, flüssige Bewegungen zeigen, bei korrekten Gangarten mit guter Kadenz.
Die Qualität der Bewegungen und die Beibehaltung der Gangart sind von großer Bedeutung. Das Pferd sollte seinen Kopf und Hals in einer entspannten, natürlichen Haltung tragen, das Genick auf Höhe oder leicht über dem Widerrist. Seine Nase sollte leicht vor der Senkrechten sein, es soll aufmerksam sein, mit gespitzten Ohren. Es sollte am langen Zügel geritten werden, aber mit leichtem Kontakt und unter Kontrolle. Es soll auf Hilfen reagieren, dabei sanft in den Übergängen. Zur Verstärkung der Gangart, soll es mit der gleichen flüssigen Bewegung den Raumgriff verstärken. Der Vorzug soll einem Pferd mit flüssigen, balancierten Gangarten gegeben werden, das willig ist, einen fitten Eindruck vermittelt, und eine Freude zu reiten ist.

A good pleasure horse has a free-flowing stride of reasonable length in keeping with his conformation. He should cover a reasonable amount of ground with little effort. Ideally, he should have a balanced, flowing motion, while exhibiting correct gaits that are of the proper cadence.
The quality of the movement and the consistency of the gaits is a major consideration. He should carry his head and neck in a relaxed, natural position, with his poll level or slightly above the level of the withers. His head should be level with his nose slightly in front of the vertical, having a bright expression with his ears alert. He should be shown on a reasonably loose rein, but with light contact and control. He should be responsive, yet smooth, in transitions when called for. When asked to extend, he should move out with the same flowing motion. Maximum credit should be given to the flowing, balanced and willing horse which gives the appearance of being fit and a pleasure to ride.


Classic Pleasure
Teilnehmer kommen im Arbeitstrab auf der linken Hand in den Ring. Leichte Anlehnung der Zügel muss in allen Gangarten beibehalten werden. Der Richter kann die Wahl des Gebisses, ob Trense oder Kandare, nicht vorschreiben. Die Richter bewerten die Leistung in jeder Gangart gleich hoch.
Ausrüstung von Pferd und Reiter wie in der Dressur. Das Pferd soll den Eindruck vermitteln, dass es sehr angenehm in dieser Reitweise zu reiten ist.
Die Gangarten müssen willig, schwungvoll, kadenziert, ausgeglichen und harmonisch präsentiert werden. Schritt, Arbeitstrab - in mittlerer Geschwindigkeit mit leichter Versammlung. Der Arbeitstrab soll mit Stil, kadenziert, ausgeglichen und frei gezeigt und ausgesessen werden. Verstärkter Trab - Der Trab ist schneller und stärker als der Arbeitstrab. Das Pferd muss die Tritte so verlängern, wie es seine Veranlagung zulässt, aber immer bedacht, dass die Harmonie nicht verloren geht. Kein aussitzen. Langsamer Galopp (canter) - auf beiden Händen präsentiert, harmonisch, korrekt, in Versammlung und nicht übereilt. Verstärkter Galopp (Hand Galopp) - wird in freier Form mit langen, raumgreifenden Sprüngen gezeigt. Der Hand Galopp wird in der natürlichen Sprunglänge des Pferdes präsentiert.

Competitors enter the ring in counter-clockwise direction, at the normal trot. Light contact must be maintained with all reins at all gaits. A judge may not request that gaits be performed only on the snaffle or curb. Judges are required to consider the performance at each gait equally in adjudicating this class.
Equipment as is suitable for dressage classes. It is imperative that the horse gives the distinct appearance of being a pleasure to ride and displays a pleasurable attitude. To this end, all gaits must be performed with willingness and obvious ease, cadence, balance and smoothness. Walk, Normal Trot – to be performed with medium speed with moderate collection. The normal trot must be mannerly, cadenced, balanced and free moving. Trot is to sit. Strong Trot - faster and stronger than normal trot. It is performed with lengthened stride, powerful and reaching, at a rate of speed which may vary between horses. No posting. Canter - smooth, unhurried, with moderate collection, correct and straight on both hands. Hand galopp - to be performed with long, free, ground covering strides under control. The amount of ground covered may vary between horses due to the difference in natural length of stride. The hand galopp is not a fast-collected canter, but a true lengthening of stride.


Hunter Pleasure
Es sollte der Eindruck vermittelt werden, dass es ein Vergnügen ist, dieses Pferd zu reiten. Alle Gangarten müssen willig, kadenziert und ausbalanciert gezeigt werden. Übergänge sollen geschmeidig sein. Keine Sprünge. Leichtreiten im Trab und leichter Sitz im Galopp. Sporen, Gerte bzw. Reitstock (Springgerte) sind erlaubt. Teilnehmer betreten die Arena im Trab und reiten gegen den Uhrzeigersinn. Die Bewertung startet, wenn die Teilnehmer die Arena betreten. Die Richter bewerten die Leistung in jeder Gangart gleich hoch. Der Reiter selbst wird nicht bewertet, hat aber natürlich erheblichen Einfluss auf die Vorstellung bzw. Leistung des Pferdes. Sturz, reiten einer falschen Aufgabe, falsches oder nicht erlaubtes Equipment, Blut bzw. Lahmheit führen zum Ausschluss.

The horse should give the impression of being a pleasure to ride and show a mannerly attitude. All gaits must be performed straight and willingly with ease, cadence and balance. Transitions should be smooth. No jumps. Posting in trot and two-position seat in lope. Spurs, whips or crops optional. Competitors enter the ring in counter clockwise direction in normal trot. Judging starts at the moment the competitors enter the arena. All gaits are judged equally. The rider himself will not be judged but, of course, influences the performance of the horse. Disqualification according to FEI: fall off the horse, riding additional manoeuvres, wrong/not allowed equipment, blood, lameness.


In-Hand-Trail
Heranführen von (jungen) Pferden an den Trail.
Kleidung: Vorzugsweise ein vollständiges Westernoutfit einschließlich Hut oder Helm. Pferd mit einem Leder-Showhalfter oder einem sauberen Stallhalfter bzw. Showhalfter. Kette erlaubt. Gerte darf in der Klasse Novice (Amateur) mitgeführt werden.
Es kann auch ein englisches (klassisches) Outfit getragen werden einschließlich Stiefel und Helm.
Es ist kein Gebiss erlaubt.
Das Pferd darf nicht berührt werden und es ist nicht erlaubt, das Pferd zu belohnen bis die Vorstellung beendet ist und der Ring verlassen wurde.

Österreichischen Turnierordnung / Austrian Tournament Rules


design by Anna Wilflingseder • last update: 10.06.2019